LKC Sportler sammeln 5 Medaillen bei WM in Polen

Mit insgesamt 12 Medaillen im Gepäck, je viermal Gold, Silber und Bronze, tritt der Nachwuchs des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) die Heimreise von den Junioren- und U23-Weltmeisterschaft im Kanu-Slalom aus Kraków (Polen) an.

Am ersten Finaltag der Junioren- und U23-Weltmeisterschaften im Kanu-Slalom in Kraków (Polen) hat das Team des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) insgesamt acht Medaillen gewonnen. Der Augsburger Florian Breuer ist neuer U23-Weltmeister im Canadier-Einer.

Der Junioren-Weltmeister von 2014 setzte sich klar vor dem Tschechen Lukas Rohan und Kirill Setkin aus Russland durch. Sein Vereinskollege Dennis Söter wurde Sechster, Florian Beste (Hilden) war gestern als 22. im Halbfinale ausgeschieden. „Ich hatte am Start ein gutes Gefühl, ich wusste, was ich fahren kann und war sehr überzeugt, dass ich hier was runterbringen kann. Ich war letztlich dann doch überrascht, dass es so schnell war und es für ganz vorne gereicht hat – das war seit sehr langer Zeit mal wieder eine gute Bestätigung für mich“, freute sich Florian Breuer.
Gleich zwei Medaillen gab es – ebenfalls im Canadier-Einer – bei den Juniorinnen. Hinter der Tschechin Tereza Fiserova paddelten Andrea Herzog (Leipzig) und Kira Kubbe (Luhdorf-Roydorf) zu Silber und Bronze. „Ich bin am Ende doch glücklich, noch den Vizetitel geholt zu haben“, wurmte Andrea Herzog noch die eine Berührung an Tor 15, die am Ende winzige drei Hundertstel Rückstand zur Siegerin bedeuteten, „richtig ärgerlich!“ Aber eben auch gerade 55 Hundertstel Vorsprung auf ihre Teamkollegin Kira Kubbe, die aber mit Bronze „überglücklich“ war: „Es war knapp, aber darüber darf man sich jetzt nicht ärgern!“ Maybrit Gießler (Wiesbaden) schied bereits in der Qualifikation aus und wurde 21..

Auch die vierte deutsche Einzelmedaille des Tages wurde im Canadier-Einer gewonnen. Gregor Kreul aus Schwerte paddelte hinter Marko Mirgorodsky (Slowakei) und Matyas Lhota (Tschechien) zu Bronze, der Leipziger Lennard Tuchscherer wurde im Finale Neunter. Paul Seumel (Zeitz) schied im Halbfinale auf Rang 21 aus. „Ich bin jetzt Dritter bei der Weltmeisterschaft und habe damit so gar nicht gerechnet! Mit Platz fünf wäre ich auch einverstanden gewesen, ich bin schon sehr, sehr zufrieden, dass das am Ende so für mich geklappt hat“, meinte Gregor Kreul.
Knapp an den Medaillen vorbei paddelte der Augsburger Junior Thomas Strauß im Kajak-Einer, dem als Viertem 0,88 Sekunden auf Bronze fehlten. Der Titel ging durch Ruslan Pestov in die Ukraine, der Österreicher Felix Oschmautz und Wiktor Sandera aus Polen folgten auf den Plätzen. Für Lukas Stahl (Hamm/14.) und Noah Hegge (Augsburg/17.) war gestern im Halbfinale Schluss.
Ohne deutsche Finalteilnahme verliefen die Rennen der U23 im Kajak-Einer der Herren und im Canadier-Einer der Damen. U23-Weltmeister bei den Kajak-Herren ist der slowakische Überflieger Jakub Grigar, der den zweitplatzierten Italiener Zeno Ivaldi um mehr als drei Sekunden distanzierte, Bronze ging an seinen Teamkollegen Andrej Malek. Stefan Hengst (Hamm), Samuel Hegge und Leo Bolg (beide Augsburg) belegten im Halbfinale die Ränge 12, 19 und 38. Australiens Jessica Fox sicherte sich den Titel bei den Canadier-Damen vor der Britin Kimberley Woods und der Österreicherin Viktoria Wolffhardt. Birgit Ohmayer (Augsburg) wurde 14..

In den Mannschaftswettbewerben kamen am Nachmittag vier weitere Medaillen dazu. Weltmeister wurden die Junioren im Canadier-Einer in der Besetzung Gregor Kreul, Lennard Tuchscherer und Paul Seumel vor Russland und Frankreich. Ebenfalls zum Titel paddelten die U23-Kajak-Herren Stefan Hengst, Leo Bolg und Samuel Hegge vor der Slowakei und Spanien. Silber holten die Kajak-Junioren Thomas Strauß, Lukas Stahl und Noah Hegge hinter Frankreich und vor Tschechien. Und die Canadier-Einer der U23 mit Florian Breuer, Dennis Söter und Florian Beste holten Bronze hinter Frankreich und Großbritannien. Nicht aufs Treppchen schafften es die Juniorinnen im Canadier-Einer, die beim Sieg der Russinnen Fünfte wurden.

Zum Abschluss gab es am Sonntag noch einmal zwei Einzelmedaillen und zwei weitere in den Teamentscheidungen. Zunächst holte die Hallenserin Lisa Fritsche im Kajak-Einer der unter 23-Jährigen WM-Bronze. Der Titel ging an Jessica Fox (Australien), die gestern bereits den Canadier-Einer für sich entschieden hatte. Die Tschechin Karolina Galuskova wurde Zweite. „Die Berührung war ein bisschen schade, mal wieder mit dem Helm, aber ich bin eigentlich sehr zufrieden“, kommentierte Lisa Fritsche, in diesem Jahr bereits Vizeeuropameisterin mit dem deutschen A-Team, die Wiederholung ihres bislang größten Einzel-Erfolgs aus dem Jahr 2013. Caroline Trompeter (Hanau) war ebenfalls im Finale vertreten und wurde Sechste, Selina Jones (Augsburg) beendete die WM als 20..

Zu Silber paddelten anschließend noch Fritz Lehrach und Lennard Tuchscherer (Leipzig) im Canadier-Zweier der Junioren. Sie mussten lediglich den Tschechen Albert Kaspar/Vojtech Mruzek um 33 Hundertstel den Vortritt lassen, Bronze blieb durch Jakub Brzezinski/Kacper Sztuba in Polen. Mit Hannes Seumel/Paul Seumel (Zeitz) als Fünfte und Eric Borrmann/Leo Braune (Halle/S.) auf Rang neun schaffte der deutsche Nachwuchs in dieser Kategorie einen besonders starken Auftritt. „Wir hatten einen schönen Lauf“, so Fritz Lehrach und sein Zweierpartner ergänzte: „Es hat alles gut geklappt, wir sind ziemlich zufrieden. Leider ganz knapp am Ersten vorbei, aber was will man machen – Zweiter ist auch o.k.“

Im Canadier-Zweier der U23 wurden Niklas Hecht/Alexander Weber (Leipzig) Fünfte, Florian Beste/Sören Loos (Hilden) folgten auf Rang acht. Die Gastgeber feierten hier durch Filip Brzezinski/Andrzej Brzezinski sowie Michal Wiercioch/Grzegorz Majerczak einen Doppelerfolg, Bronze holten die Franzosen Yves Prigent/Loic Kervella. Bei den Juniorinnen im Kajak-Einer paddelten Elena Apel (Augsburg) und Stella Mehlhorn (Halle/S.) auf die Plätze sechs und sieben, Janina Mannschott (Duisburg) war am Freitag im Halbfinale als 26. ausgeschieden.

In den Teamwettbewerben am Nachmittag sicherten sich die U23-Kajak-Damen den Weltmeistertitel. Lisa Fritsche, Caroline Trompeter und Selina Jones gewannen das Rennen – als erstes von 17 Teams gestartet mit langer Wartezeit im Ziel – vor Tschechien und Frankreich. Die Canadier-Zweier-Mannschaft der Junioren mit Fritz Lehrach/Lennard Tuchscherer, Hannes Seumel/Paul Seumel und Eric Borrmann/Leo Braune paddelte hinter den Tschechen und vor Polen auf Rang zwei. Die Kajak-Juniorinnen wurden beim Sieg der Tschechinnen Neunte.

 

Ergebnisse, Junioren- und U23-WM in Kraków (Polen)

Junioren, Kajak-Einer: 1. Ruslan Pestov (UKR) 84,27 (0), 2. Felix Oschmautz (AUT) 84,98 (2), 3. Wiktor Sandera (POL) 85,62 (0), 4. Thomas Strauß (GER/Augsburg) 86,50 (0), ... im Halbfinale ausgeschieden: 14. Lukas Stahl (GER/Hamm) 92,76 (4), 17. Noah Hegge (GER/Augsburg) 94,14 (6). Team-Wettbewerb: 1. Frankreich 98,33 (0), 2. Deutschland (Strauß, Stahl, N. Hegge) 99,58 (0), 3. Tschechien 101,74 (0).
Canadier-Einer: 1. Marko Mirgorodsky (SVK) 89,68 (0), 2. Matyas Lhota (CZE) 92,36 (2), 3. Gregor Kreul (GER/Schwerte) 94,83 (0), ... 9. Lennard Tuchscherer (GER/Leipzig) 101,25 (6), im Halbfinale ausgeschieden: 21. Paul Seumel (GER/Zeitz) 103,70 (4). Team-Wettbewerb: 1.  Deutschland (Kreul, Tuchscherer, Seumel) 105,39 (0), 2. Russland 108,33 (2), 3. Frankreich 112,43 (6).
Canadier-Zweier: 1. Albert Kaspar/Vojtech Mruzek (CZE) 105,99 (2), 2. Fritz Lehrach/Lennard Tuchscherer (GER/Leipzig) 106,32 (0), 3. Jakub Brzezinski/Kacper Sztuba (POL) 108,65 (0), 5. Hannes Seumel/Paul Seumel (GER/Zeitz) 111,67 (2), 9. Eric Borrmann/Leo Braune (GER/Halle/S.) 130,34 (4). Team-Wettbewerb: 1. Tschechien 128,15 (8), 2. Deutschland (Lehrach/ Tuchscherer, H. Seumel/P. Seumel, Borrmann/Braune) 139,31 (14), 3. Polen 146,51 (20).
Juniorinnen, Kajak-Einer: 1. Klaudia Zwolinska (POL) 96,30 (0), 2. Laia Sorribes (ESP) 97,25 (0), 3. Antonie Galuskova (CZE) 99,32 (0), ... 6. Elena Apel (GER/Augsburg) 104,43 (2), 7. Stella Mehlhorn (GER/Halle/S.) 106,92 (2), im Halbfinale ausgeschieden: 26. Janina Mannschott (GER/Duisburg) 125,12 (12). Team-Wettbewerb: 1. Tschechien 118,51 (4), 2. Frankreich 120,19 (4), 3. Polen 125,21 (8), ... 9. Deutschland (Apel, Mehlhorn, Mannschott) 169,00 (54).
Canadier-Einer: 1. Tereza Fiserova (CZE) 108,08 (0), 2. Andrea Herzog (GER/Leipzig) 108,11 (2), 3. Kira Kubbe (GER/Luhdorf-Roydorf) 108,66 (0), ... in der Qualifikation ausgeschieden: 21. Maybrit Gießler (GER/Wiesbaden). Team-Wettbewerb: 1. Russland 136,41 (4), 2. Slowakei 141,52 (10), 3. Frankreich 144,49 (14), ... 5. Deutschland (Herzog, Kubbe, Gießler) 205,93 (56).
 

U23, Herren, Kajak-Einer: 1. Jakub Grigar (SVK) 79,55 (0), 2. Zeno Ivaldi (ITA) 82,79 (0), 3. Andrej Malek (SVK) 83,34 (2), ... im Halbfinale ausgeschieden: 12. Stefan Hengst (GER/Hamm) 87,78 (6), 19. Samuel Hegge (GER/Augsburg) 89,15 (2), 38. Leo Bolg (GER/Augsburg) 139,17 (54). Team-Wettbewerb: 1. Deutschland (Hengst, Bolg, S. Hegge) 96,63 (2), 2. Slowakei 97,42 (4), 3. Spanien 98,19 (2).
Canadier-Einer: 1. Florian Breuer (GER/Augsburg) 87,88 (0), 2. Lukas Rohan (CZE) 89,06 (0), 3. Kirill Setkin (RUS) 90,43 (2), ... 6. Dennis Söter (GER/Augsburg) 92,97 (2), ... im Halbfinale ausgeschieden: 22. Florian Beste (GER/Hilden) 101,57 (4). Team-Wettbewerb: 1. Frankreich 100,52 (0), 2. Großbritannien 107,72 (4), 3. Deutschland (Breuer, Söter, Beste) 107,78 (2).
Canadier-Zweier: 1. Filip Brzezinski/Andrzej Brzezinski (POL) 95,93 (0), 2. Michal Wiercioch/Grzegorz Majerczak (POL) 96,90 (4), 3. Yves Prigent/Loic Kervella (FRA) 100,11 (0), ... 5. Niklas Hecht/Alexander Weber (GER/Leipzig) 101,04 (0), 8. Florian Beste/Sören Loos (GER/Hilden) 111,52 (6). Team-Wettbewerb: 1. Russland 124,16 (6), 2. Polen 141,04 (20), 3. Tschechien 145,93 (18), keine deutsche Mannschaft am Start.
Damen, Kajak-Einer: 1. Jessica Fox (AUS) 91,29 (0), 2. Karolina Galuskova (CZE) 94,40 (2), 3. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.) 95,70 (2), ... 6. Caroline Trompeter (GER/Hanau) 99,68 (2), im Halbfinale ausgeschieden: 20. Selina Jones (GER/Augsburg) 103,79 (4). Team-Wettbewerb: 1. Deutschland (Fritsche, Trompeter, Jones) 110,59 (4), 2. Tschechien 111,61 (2), 3. Frankreich 117,84 (4).
Canadier-Einer: 1. Jessica Fox (AUS) 101,72 (2), 2. Kimberley Woods (GBR) 105,04 (2), 3. Viktoria Wolffhardt (AUT) 107,23 (0), ... im Halbfinale ausgeschieden: 14. Birgit Ohmayer (GER/Augsburg) 119,38 (4). Team-Wettbewerb: 1. Großbritannien 132,01 (6), 2. Frankreich 134,76 (4), 3. Australien 139,24 (10), kein deutsches Team am Start.